Fitness Friends and Fairytales Challenge 2014

Fitness Friends and Fairytales Challenge 2014

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu. Das hat ja immer so etwas von neuen Chancen, neuem Glück. Den 2013 und gegebenenfalls bereits vorher angeschleppten Ballast werfen wir pünktlich mit den ersten Silvesterknallern mal schön auf den Komposthaufen. So sieht’s aus! Die guten Vorsätze sammeln sich in den letzten Tagen des alten Jahres massiv an, am 31. Dezember gegen Mittag haben wir das Gefühl, dass wir zumindest auf der Nominiertenliste der Gutmenschen des kommenden Jahres stehen könnten, bei all den fantastischen Dingen, die wir für 2014 geplant haben… Aber schon am 6. Januar, also dem ersten Montag überhaupt, den das neue Jahr zustande bringt, sind unsere Ambitionen schon wieder etwas kleiner. Was das Sportprogramm 2014 betrifft – hier gibt es auch weiterhin jeden Montag einen kleinen Motivating-Monday-Tipp, mit dem es sich vielleicht leichter in die Sportwoche starten lässt. Mein Tipp für das neue Jahr ist aber etwas umfangreicher und kann zu einer richtigen Challenge werden. Dazu braucht man vor allem eine gute oder die beste Freundin.

Es gibt so viele lustige Sportarten, Bewegungsformen, die nur zu zweit möglich sind und auch sehr viel Spaß machen. Und da Freundinnen sich ja ohnehin ständig treffen müssen, um den neuesten Tratsch und Klatsch auszutauschen, macht die fitness-friends-and-fairytales-Challenge 2014 total Sinn. Es motiviert unheimlich, wenn die Freundin aufs Training wartet. Wir lassen sie schließlich nicht gern hängen. Wenn wir gerade erst mit dem Sport anfangen oder so wie jetzt, uns in der Winterzeit befinden, fällt es viel schwerer, sich allein aufzuraffen. Sport verbindet und liefert natürlich auch Gesprächsstoff. Wie wäre es, sich einmal wöchentlich zum Sport zu verabreden? 52 Mal im Jahr gemeinsam Sport treiben? Ausnahmen sind erlebt, aber wer lässt schon gerne die beste Freundin hängen? Damit es nicht langweilig wird und finanziell im realistischen Rahmen bleibt, muss Abwechslung her.

So könnte zum Beispiels mit einem Squash-Abend gestartet werden, einfach Court mieten, drauflosdreschen, dabei kann man sich herrlich beklagen über alles, was einen diese Woche so unwahrscheinlich aufgeregt hat.

Eine Woche später könntet ihr dem Winter entfliehen, wenn ihr zwei weitere Ladies findet, die Lust haben, sich mit euch zu bewegen. Dann mietet ihr einfach ein Beachvolleyball-Feld. Das geht sogar im Winter. In Deutschland gibt es unendlich viele Angebote für Indoor-Beachvollebyball. Wenn ihr es nicht schafft, ein weiteres Team zu motivieren, spielt ihr einfach Beachminton, also Badminton im Sand.

Auch in der Halle, ganz klassisch, macht Badminton Spaß. Vielleicht habt ihr sogar Lust, in einen Verein zu gehen…

Verabredet Euch so wie früher zum Schlittschuhlaufen. Im Winter gibt es in vielen Städten kleine Eisbahnen außen oder sucht einfach die nächstgelegene Eishalle auf.

Pilates, Yoga oder Zumbastunde gemeinsam – einfach im örtlichen Fitness-Studio eine Schnupperstunde buchen, die ist meistens kostenlos.

Wenn es wärmer wird, verabredet euch an irgendeiner Tischtennisplatte – die stehen meistens auf öffentlichen Plätzen oder Spielplätzen herum, und es muss nichts anderes als ein bisschen Windstille herrschen, Ball und Schläger hat sicher irgendjemand in eurem Bekanntenkreis für euch.

Sucht die nächste Kletterhalle auf! Dort kann man alles mieten, was man an Equipment braucht. Kurze Einführung ins Sichern und es kann losgehen! Übersicht über Deutschlands Kletterhallen gibt es hier.

Plant eine Biketour, sobald der Frühling beginnt.

Inline Skaten war ja irgendwie in den 90er „in“. Komischerweise ist es jetzt etwas in Vergessenheit geraten, aber das ist ein wunderbarer Sport, den man hervorragend zu zweit ausüben kann.

Verabredet Euch zum Schwimmen. Ins kühle Nass zu steigen und eine halbe Stunde Bahnen ziehen, kostet immer ein bisschen Überwindung aber zu zweit läuft alles viel leichter!

Im Hallenbad könnt ihr euch informieren, ob es Aquacycling gibt. Das ist sicher witzig zum Ausprobieren. Zum Aquajoggen hingegen braucht ihr nur einen Gurt und dann könnt ihr zu zweit ins Wasser steigen und eure Bahnen abstrampeln.

Eine tolle Sportart für Freunde ist Rudern. Im Sommer heißt es also ab auf das Wasser. Informiert euch über die Möglichkeiten in eurer Nähe. Rudern macht Spaß!

Nordic Walking statt Joggen – sucht Euch eine schöne Route, die hauptsächlich bergauf geht und dann kann es in zügigem Tempo losgehen, genau so, dass ihr noch genug Atem zum Plaudern habt.

Versucht eine Slackline aufzutreiben, verabredet euch im Park und unterstützt euch gegenseitig bei den Gleichgewichtsübungen.

Wenn der Herbst beginnt, informiert euch doch einfach mal, welche Tanzkurse in der nächstgelegenen Tanzschule angeboten werden. Einmal in der Woche zum Tanzen gehen, wäre das nicht ein toller Vorsatz für das neue Jahr?

Und wie wäre es eigentlich mal mit einer klassischen Olympischen Sportart? Fechten darf jeder in jedem Alter testen. Informiert Euch bei den Vereinen in Eurer Nähe.

Es gibt noch viel mehr Sportarten, die zu zweit Spaß machen. Vielleicht reicht aber auch eine aus und das Squashmatch zum Jahresbeginn wird eine feste Einrichtung, um die beste Freundin zu treffen und „auf dem Laufenden zu halten“.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.7 Sterne aus 3 Meinungen

4 Comments On This Topic
  1. Carolin Puhl
    on Dez 30th at 8:02 pm

    Eva – Lust auf ne challenge?

  2. Stephanie Schopfer
    on Jan 2nd at 8:29 am

    Schade bist du nicht mehr im Lande, ich hätte dich Tine gerne als fitness-friends-and-fairytales-Challenge-partnerin ausgesucht ;) toller Bericht :*

    • Tine
      on Jan 4th at 6:11 pm

      Oooh, und Du, Stephanie bist meine absolute Lieblings-Sportpartnerin. Klettern steht ja immer noch aus… hmmm.hopefully someday in California ;-)

  3. Karo
    on Jan 3rd at 8:05 pm

    Ok! Motivated:)))


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>